Menü

Schweriner wird Vizeweltmeister trotz Tsunami-Warnung

Von Jens Seemann

Crosstriathlet und Vize-Weltmeister Dennis Kruse aus Schwerin. Foto: Jens Seemann

Hawaii/ Schwerin. Dennis Kruse ist in der Nacht von Sonntag zu Montag nach 2:44:15 Stunden als Vizeweltmeister der U23 ins Ziel des Xterra auf Hawaii gelaufen. In der Gesamtwertung belegte er von 700 Athleten den 32. Rang.

Zum dritten Mal stand Dennis Kruse damit nach seiner zwei dritten Plätzen als Junior auf dem Podest. Zwei Minuten fehlten dem Schweriner zum Titel. Kruse, der für das Radsportteam Dassow und Tri Sport Schwerin startet, war einfach nur glücklich. Am Strand von Hawaii sitzend, postete er bei Facebook die ersten Bilder, bekam zahlreiche Glückwünsche aus der Heimat und berichtete per Handy vom Rennen.

„Das soll mir erstmal einer nachmachen. Damit war am Jahresanfang nicht zu rechnen. Schließlich habe ich nach vier Jahren Pause mit dem Leistungssport begonnen“, so Kruse.

Mit etwas Glück hätte es auch zum Titel reichen können. Fünf Kilometer fehlten. Auf der Laufstrecke überholte ihn der Neuseeländer und spätere Weltmeister Oliver Shaw seiner Altersklasse U23.

“Wir haben erst später erfahren, dass es vor dem Rennen wegen eines Erdbebens in Kanada eine Tsunamiwarnung für Hawaii gab“

Obwohl Dennis Kruse das Schwimmen nicht liegt, meisterte er die 1,5 Kilometer im offenen Meer mit Bravour. Einzig die bis zu 2 Meter hohen Wellen erschwerten die Aufgabe. „Ich hatte mich gewundert, da an der Südspitze der Insel solche hohe Wellen untypisch sind. Wir haben erst später erfahren, dass es vor dem Rennen wegen eines Erdbebens in Kanada eine Tsunamiwarnung für Hawaii gab“, so Kruse. Er musste 750 schwimmen, 50 Meter am Strand laufen und nochmals 750 Meter schwimmen. Beim Verlassen des Wassers erfasste ihn eine große Welle. „Ich verlor meine Brille und hatte überall Sand im Anzug“, so Kruse.

Auf der anschließenden 30 km langen Radstrecke fühlte sich Radspezialist Kruse richtig wohl. Er musste 4000 Höhemeter bewältigen, sein Rad über Bäume und steile Abhänge hinunter tragen. Und alles das bei Sand, Staub und 35 Grad.

„Ich musste unter Bäumen hindurch kriechen, Hänge hinaufklettern”

Als erster wechselte Dennis Kruse auf die 10 Kilometer lange Laufstrecke, die ihn wieder in die Berge führte. Einen Tag vorher hatte Vater Michael bei einem internationalen Trail-Rennen die Strecke getestet. Er siegte in seiner Altersklasse und wurde zweiter in der Gesamtwertung. Durch ihn wusste Sohn Dennis, schon Einzelheiten. „Ich musste unter Bäumen hindurch kriechen, Hänge hinaufklettern, und fast durchgängig Bäumen ausweichen und die letzten 500 Meter musste ich durch den tiefen Strandsand laufen“, so Kruse.

In den kommenden Wochen wird der Vizeweltmeister der Saison ruhig ausklingen. Für 2013 plant er dann sein Debüt als Profi. 

————————-

Zu den Ergebnissen: hier klicken

Die offizielle Seite des Xterra auf Mauii: www.xterraplanet.com

Die Homepage von Dennis Kruse: www.dennis-kruse.com

————————-

Dieser Beitrag erschien am 2. November 2012 im Gesamt-Sportteil der Ostsee-Zeitung.

 

Das PDF zum Download:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

——————————————————–

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

UA-51395940-1