Menü

Drechsler Karl Decker baut Weihnachtssterne aus kostbaren Hölzern

Von Jens Seemann

Fertig sehen die Weihnachtssterne so aus.

Fertig sehen die Weihnachtssterne so aus.

In der Vorweihnachtszeit hat Drechsler-meister Karl Decker in seiner Lübecker Werkstatt alle Hände voll zu tun.

Er sägt, schleift und nietet vom frühen Morgen bis spät in die Nacht. Kunden aus ganz Deutschland wollen seinen „Decker‘schen Klappstern”. Seit der kürzlich im Magazin Landlust vorgestellt wurde, steht sein Telefon kaum noch still. Decker arbeitet alleine und benötigt für jeden Stern 15 Schritte. Für einige Größen führt er Wartelisten.

Seine Idee ist zehn Jahre alt, und wurde verfeinert. Besonders stolz ist Karl Decker auf die kostbaren Hölzer, die er meist selbst über Jahre trocknete und jetzt verarbeitet. Einige Sterne riechen nach dem Rotwein eines alten Weinfasses und wieder andere bestechen durch ihre besondere Maserung, die der Drechsler durch gezielte Schnitte herausarbeitet. Einige seiner Sterne wird er in sozialen Lübecker Einrichtungen verkaufen und ihnen den Erlös dann spenden.

—————————

So entstehen die Sterne:

—————————–

Dieser Beitrag erschien im Dezember-Heft des Magazin NordHandwerk

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

UA-51395940-1